About

Mission and Outreach

Das Liechtenstein-Institut über Selbstbestimmung an der Universität Princeton (LISD) unterstützt die Lehre, Forschung und Publikation über Fragen von Selbstbestimmung, insbesondere hinsichtlich dem Staat, Souveränität, Selbstverwaltung, Sicherheit, und Diplomatie. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei soziokulturellen, ethnischen und religiösen Themen, sowie staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren gewidmet. Das Institut konnte Im Jahre 2000 infolge der Großzügigkeit von S.D. Fuerst Hans Adam II. von und zu Liechtenstein gegründet werden und wird seither von Wolfgang Danspeckgruber geleitet.  Es baute auf das ehemalige Liechtenstein Forschungsprogramm ueber Selbstbestimmung, dem LRPSD auf.  Das LISD ist gegenwärtig in der Woodrow Wilson School of Public and International Affairs der Princeton Universität eingegliedert.

Das LISD versucht durch Ausbildung, und Training zu globaler Stabilität und Frieden beizutragen, indem es akademische Experten, WissenschafterInnen, Fachleute, Entscheidungsträger und Repräsentanten von Staaten und internationalen Organisationen, des öffentlichen und privaten Sektors zusammenbringt, um gemeinsam wichtige Ereignisse und Krisen unter strategischen, politischen, rechtlichen, wirtschaftlichen und religiös-kulturellen Blickwinkeln zu untersuchen, um innovative und nachhaltige Antworten auf drängende Fragen zu erarbeiten. Neben der am LISD durchgefuehrten Forschung durch InstitutsmitarbeiterInnen und assoziierte Instituts-Mitglieder, nicht-residierende Fellows und Partnern sowie themenspezifischen Fachseminaren, unterstützt das LISD auch öffentliche Vorträge, Seminare und Workshops an der Universität Princeton, die verschiedene Gruppen von Experten, WissenschafterInnen, RepräsentantenInnen von Staaten, Regierungen, Gemeinschaften, Organisationen – staatlichen-, nicht-staatlichen und kirchlichen Organisationen und Glaubensgemeinschaften, sowie politischen Entscheidungsträgern aus der ganzen Welt nach Princeton bringen.  Selektiv werden erfolgreiche EntscheidungstraegerInnen und ExpertInnen zur Forschung und Lehre für längere Zeit an das LISD eingeladen.  Hauptziel des LISD ist die nächste Generation von EntscheidungstraegerInnen und MeinungsbildnerInnen auszubilden und zu trainieren.

Undergraduate- und Graduate-StudentenInnen der Universität Princeton sind in die Arbeiten und Seminare des LISD direkt eingebunden: von Forschung und Seminar Teilnahme, Lehr-Assistenz, bis hin zur Planung und Organisation von Konferenzen und Kolloquien, wie beispielsweise das Liechtenstein Colloquium über Europäische und Internationale Beziehungen, LCM, und zur eigenen, aktiven Teilnahme an all diesen, wie auch den privat-diplomatischen Diskussionen und Tätigkeiten (beispielsweise als RapporteurIn). Zunehmend bringen nunmehr ehemalige AbsolventenInnen des LISD wiederum neue Aktivitäten und Projektvorhaben an das Institut zurück.